Blog

Fitnessbegriffe einfach erklärt!

Fitnessbegriffe einfach erklärt!

Wie bei jedem Fachgebiet gibt es auch beim Fitness einen eigenen Wortschatz und Fitnessbegriffe. Somit kommt jeder, der Fitness betreibt, regelmäßig mit Fremd- und Fachwörtern zum Thema in Kontakt. Unser Blog hat heute einige dieser Begriffe möglichst einfach und verständlich für dich erklärt. 

Was ist Fitness und gegen was hilft Fitness?

Unter Fitness versteht man im Allgemeinen körperliches und geistiges Wohlbefinden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Der Begriff ist insofern ungenau, als er als Modebegriff nicht klar definiert ist und verschiedenen Personen und Interessengruppen ihn unterschiedlich interpretieren.

Fitnesstraining verringert das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit gezielt. Konzentrations- und Lernfähigkeit werden gesteigert. Menschen, die sich aktiv fit halten, sind gesünder und haben laut Statistik eine höhere Lebenserwartung.

Zur Fitness von Körper und Geist gehört zum einen eine regelmäßige körperliche Betätigung, zum anderen eine gesunde, ausgewogene und nähr- wie ballaststoffreiche Ernährung. Ungesunde Ergänzungsmittel (Doping, Anabolika) sind mit Fitness nicht zu vereinbaren, genauso wie die Beschränkung auf reines Krafttraining. Nun erkläre ich dir einige Begriffe im Zusammenhang mit Fitness! 🙂

 

Lasst euch nicht das Fett-Weg-Wochenende entgehen! 8-10.02 im Studio21! Anmeldung unter 0911-443535 🙂

Das Aufwärmen

Das Warm-Up ist extrem wichtig für dein Training! Denn nur nach dem Aufwärmen bist du bereit für ein anstrengendes Training. So steigt deine Konzentration an. Auch deine Gelenke werden besser mit Gelenkflüssigkeit versorgt. Damit verletzt du dich deutlich seltener als ohne Aufwärmen. Außerdem steigt deine Leistungsfähigkeit an. Weiterhin solltest du generell die Belastung im Training langsam steigern.

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile. Es sind Pflanzenstoffe, welche die Sättigung erhöhen und den Blutzucker konstant halten. Außerdem sind sie wichtig für eine funktionierende Verdauung. Damit sind sie zentral für das Wohlbefinden. Du solltest täglich ungefähr 30 Gramm Ballaststoffe zu dir nehmen.

Cool-Down

Hier handelt es sich um das Gegenstück zum Aufwärmen. So dient es dazu, den Kreislauf wieder runterzufahren. Ein Cool-Down sollte nur leicht belastend sein, um die Muskeln zu lockern.

 

 

Facebook Comments